Migros bringt DSL-Angebot
Quelle: Migros

Migros bringt DSL-Angebot

Die Migros wird zum Internet Service Provider und lanciert mit M-Budget DSL ein sogenanntes Naked-DSL-Angebot für 54.80 Franken pro Monat. Für 5 Franken zusätzlich gibts auch Festnetz-Telefonie.
31. Oktober 2011

     

Die Migros erweitert ihr Telekom-Angebot. Nachdem unter der Marke M-Budget bereits seit Jahren Handy-Abos verkauft werden, folgt nun ein DSL-Angebot. Für einen DSL-Anschluss mit 5000/500 kbps (Down-/Upload) verlangt Migros 54.80 Franken im Monat – wobei in diesem Preis der für DSL nötige Fixnet-Anschluss drin ist. Ein solches, sogenanntes Naked-DSL-Angebot, haben auch schon andere Schweizer Provider lanciert, unter anderem Green.ch, Monzoon oder auch Sunrise. Bei Green.ch kostet ein 10'000/1000er-Anschluss 65 Franken, bei Sunrise 69 Franken und bei Monzoon ein 5000/500er-Anschluss 56 Franken.

Darüber hinaus bietet Migros für sein Angebot auch eine Telefonieoption an. M-Budget-DSL mit der Option Festnetztelefonie (via VoIP) kostet 5 Franken zusätzlich im Monat (59.80 Franken/Mt.), die Minute ins Schweizer Festnetz kommt auf 5 Rappen, die Minute ins Schweizer Mobilnetz auf 30 Rappen zu stehen.
Ein weiteres Kombiangebot bei Migros umfasst zusätzlich noch ein Mobilfunkabo. Hier gibt es verschiedene Variationen (M-Budget Mobile Abo Basic oder Surf, mit oder ohne VoIP-Festnetz) mit Preisen zwischen 59.80 (DSL und Basic-Mobile-Abo) und 74.80 Franken (DSL, VoIP und Surf-Mobile-Abo).


Verkauft werden die Angebote bei Melectronics, in den Swisscom Shops, bei Mobilezone und bei der Schweizerischen Post, bis Ende Jahr gibts gratis einen Wifi-Router und es werden keine Aktivierungskosten fällig. (mw)

Kommentare
Auch wenn schon Monate her, hier noch ein Beitrag: @Sandro Graf Wenn ich www.wieistmeineip.de aufrufe bekomme ich natürlich eine externe IP (die interne IP kennt ja wieistmeineip.de ja nicht). Was Rick sagen wollte, dass es nicht sichergestellt ist, dass *jeder* m-budget-dsl-kunde eine eigene IP-Adresse bekommt. Da die externe IP-Adresse im Winbox-Router nicht ermittelt werden kann, ist das unklar. Ein Portforwarding kann nicht definiert werden (was bei einer shred-public-IP ja auch nicht möglich wäre). Müsstest Du z.B. für einen Webserver den Port 80 auf Deinen Web-Server leiten geht das mit m-budget-dsl nicht! Ausserdem finde ich, hasst Du mit dem Begriff Fr**** im Ton vergriffen. @Rick Beim m-budget-dsl-Router kann man nix einstellen. M-Budget ist ein Angebot für Leute, die einfach Facebook, Web und youtube brauchen, aber nicht mehr. Hatte das Produkt auch mal vor Monaten, m-budget-dsl bzw. Wingo AG war aber einsichtig und hat mich auserterminlich aus dem Vertrag gelassen. WLAN Passwörter welche nur aus Zahlen bestehen (wie beim M-Budget-DSL-Router) sind heute per Webdienst für ein paar Dollars knackbar. Weil das WLAN-Passwort nicht änderbar ist, würde ich M-Budget-DSL für schützenswerte Umgebungen nicht einsetzten. Für Personen, welche einen günstigen (Naked-)DSL-Anschluss brauchen und dabei eigene Infrastruktur einsetzten wollen, könnnen ja mal auf monzoon.net schnuppern...
Freitag, 17. August 2012, Severin

Was für ein Kundendienst bei der sogenannten Migros. Swisscom lässt grüssen.... Derselbe miserable Kundendienst wie bei Swisscom. Es sind ja auch dieselben Leute, mehr oder weniger. Habe natürlich die Initiative 'ProServicePublic' liebend gern unterzeichnet. Aufschaltung funktioniert nicht.... niemand erreichbar am Aufschalttag!
Donnerstag, 31. Mai 2012, jolla

Hallo Rick, Wenn man(n) keine Ahnung hat, einfach mal Fr**** halten. :) Nein jetzt mal im ernst du hast anscheinend keine Ahnung den eine 10er IP die du bekommst ist vom Router extern hast du natürlich eine andere geh mal auf www wieistmeineip de. Denn man sollte sich zuerst informieren DANN reklamieren! Falls du dann immer noch probleme hast kannst du mich gerne anmailen mobile-email@bluewin.ch Lg Sandro
Samstag, 14. Januar 2012, Sandro Graf

Ich habe jetzt das M-Budget DSL. Es wird lediglich eine ungeroutete (10.252.x.x) IP-Adresse vergeben und somit ist der Anschluss von aussen nicht erreichbar. Ausserdem kann man an der Konfiguration des DSL-Routers nichts verändern (nicht mal die Hirnkranke Password des Wifi!). Meine nächste Amtshandlung ist zu kündigen.
Dienstag, 3. Januar 2012, Rick

Hast Du Dir mal die Kündigungsbedingungen von Green angesehen? Eher nicht. Kündigung: Nach Ablauf der Mindestabonnementsdauer von 12 Monaten beträgt die Kündigungsfrist 3 Monate auf Ende der Abonnementsperiode. Die Kündigung muss schriftlich und unterzeichnet per Brief oder Fax erfolgen. Erfolgt die Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Mindestabonnementsdauer oder auf einen nicht vereinbarten Termin, ist eine Rückvergütung ausgeschlossen. Ohne Kündigung verlängert sich das Abonnement stillschweigend um weitere 12 Monate.
Mittwoch, 2. November 2011, Oliver

Das hat green.ch schon Lange - ist absolut nichts Neues!
Dienstag, 1. November 2011, Thomas Huber



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER