Speichervirtualisierung für zu Hause
Quelle: Hitachi

Speichervirtualisierung für zu Hause

Datacore hat Driveharmony vorgestellt, eine Lösung für den Windows Home Server, mit der man den Speicherplatz verschiedener Laufwerke virtualisieren und damit physische Limiten aushebeln kann.
18. Mai 2011

     

Der Storage- und Speichervirtualisierungs-Spezialist Datacore hat eine neue Lösung namens Driveharmony vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Software-Add-On für den Windows Home Server (WHS) für Heimanwender und kleine Unternehmen. Die Lösung, die derzeit als Beta-Version getestet wird und noch im Laufe des Jahres erscheinen soll, ermöglicht es, den Speicherplatz mehrerer Laufwerke virtuell zu poolen. Nutzer profitieren von Speichervirtualisierung, indem sie damit nicht mehr an die physischen Grenzen ihrer Festplatten, beispielsweise bezüglich Speicherkapzität, gebunden sind. Die mit Driveharmony entstehenden, virtuellen Laufwerke sollen für jede Anwendung bereitstehen, die auf dem WHS 2011-Betriebssystem läuft. Zudem sollen sie direkt beim Einrichten automatisch initialisiert, formatiert, mit einem Laufwerksbuchstaben versehen und für umfassende Datensicherheit gespiegelt werden. Die Verwaltung läuft laut Datacore über das WHS-Dashboard.


Übrigens: "Swiss IT Magazine" veröffentlicht in der kommenden Ausgabe Nr. 6, die Anfang Juni erscheint, einen grossen Test des neuen Windows Home Server 2011. Interessiert, aber noch kein Abo? Hier klicken! (mv)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER