Lizenzprobleme in Schweizer Unternehmen?

Drei von vier Schweizer Unternehmen haben laut Insight Technology zu viele oder zu wenige Lizenzen für ihre Software und betreiben kein Lizenzmanagement.
18. Januar 2011

     

Gemäss einer aktuellen, europaweiten Umfrage von Insight Technology haben drei Viertel aller Schweizer Unternehmen zu wenige oder zu viele Lizenzen für die eingesetzte Software eingekauft und müssten, was das Lizenzmanagement betrifft, über die Bücher. Noch schlimmer sieht es in unseren Nachbarländern Deutschland und Österreich aus. Sie sind gemäss Insight Spitzenreiter in Sachen Fehllizenzierungen. Hier haben rund neun von zehn Unternehmen mit Über- und/oder Unterlizenzierung zu kämpfen. Deutlich besser schneiden die skandinavischen Länder ab, mit Werten von jeweils unter 20 Prozent.


Die Untersuchung unter Software Asset Management-Beratern fördert weiter zu Tage, dass 90 Prozent der Schweizer Unternehmen den Lizenzempfehlungen der Hersteller versuchen zu folgen, jedoch nur ein Viertel effektives und professionelles Lizenzmanagement betreibt. Schuld daran sind laut Bernhard Schweitzer, Manager Professional Services bei Insight, eine unzureichende interne Transparenz, aber auch mangelndes Wissen über die korrekte Lizenzierung. (mv)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER