Virtueller UCC-Raum

Virtueller UCC-Raum

26. November 2010 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/12

T-Systems hat mit seiner «Platform for Orchestrated Networks», kurz Platon, eine neue Lösung für die standort- und firmenübergreifende Zusammenarbeit entwickelt. Platon ist ein virtueller Projektraum für Unified Communications and Collaboration (UCC), in dem Daten-, Sprach- und Videoübermittlung in Echtzeit möglich sind.


Die als neutrale Projektinfrastruktur konzipierte UCC-Lösung basiert auf Standardprodukten aus dem Hause Microsoft und bindet die verschiedenen Kommunikations- und Kollaborationsmittel direkt in die individuellen Produktivsysteme, Anwendungen und in die Prozesslogik ein. Dank der Integration mit Standardlösungen und Schnittstellen zu allen gängigen Unternehmensanwendungen und Business-Intelligence-Systemen müssen sich die Nutzer von Platon laut Anbieter lediglich auf eine neue Oberfläche einstellen, während ihre Anwendungen so laufen wie gewohnt.


Konkret besteht Platon aus den vier Modulen Communication, Connection, Cooperation und Coordination. Das Modul Communication beruht auf Microsofts Office Communications Server und ermöglicht mit einem Mausklick den Zugriff auf die Funktionen Presence, Chat, Voice, Video, Shared Application, Shared Desktop und Shared Board. Die gesicherte Verbindung in den virtuellen Räumen im Modul Connection basiert auf IAG (Intelligent Application Gateway). Identifizierung und Autorisierung des Nutzers erfolgen zudem Hardware-basiert über Chipkarte und PIN. Für Cooperation wird Microsoft Rights Management eingesetzt. Das Datenmanagement wird auf dieser Basis strukturiert und abgesichert. Coordination setzt auf Sharepoint: projektspezifische Arbeitsabläufe werden integriert und automatisiert, wofür gemeinsame Workrooms zur Verfügung stehen. Durch Versionierung und Routing wird auf Änderungen aufmerksam gemacht, sie sollen damit schnell und einfach zu erkennen sein.


Einmal angemeldet, sieht der Anwender auf der Platon-Oberfläche über den Präsenzstatus, welche seiner Ansprechpartner momentan über welchen Kommunikationskanal erreichbar sind. Vergebliche Kontaktversuche auf verschiedenen Endgeräten, Rufnummern und Mailboxen entfallen ebenso wie die Notwendigkeit, verschiedene Programmfenster für beispielsweise Videokonferenz, Messenger und Mailprogramm offen zu halten. Der Ansprechpartner wird stets per Mausklick kontaktiert. Das Medium hängt dabei von den aktuellen Arbeits- und Kommunikationserfordernissen ab.


Die Kommunikations-Lösung kann als Software as a Service bezogen oder als dedizierte Plattform im Datacenter von T-Systems respektive im Rechenzenter des Kunden eingerichtet werden. Preise sind projektabhängig und beim Anbieter auf Anfrage erhältlich.



Info: T-Systems, www.t-systems.ch



Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER