Walliser Raubkopierer zahlt Schadenersatz

Walliser Raubkopierer zahlt Schadenersatz

7. Juni 2004 - Ein PC-Händler, der illegale Microsoft-Software installiert hatte, zahlt 13'000 Franken Schadenersatz.
Die Geschichte hat sich eine Weile hingezogen: Im Jahr 2000 hat Microsoft einen Walliser Computerladen angezeigt, weil dort PCs mit vorinstallierten illegalen Kopien von Microsoft-Software verkauft worden seien. Die Walliser Polizei hatte danach kriminalpolizeiliche Untersuchungen aufgenommen und die Angestellten des Geschäfts mehrfach verhört.

Nun hat der Verantwortliche, mit den Resultaten der Untersuchung konfrontiert, eingewilligt, 13'000 Franken Schadenersatz zu zahlen sowie die Gerichtsgebühren von 2500 Franken zu übernehmen, wie Microsoft mitteilt.

Microsoft war aufgrund von Hinweisen von PC-Käufern auf den betreffenden PC-Laden aufmerksam geworden und hatte dann probeweise dort einen PC gekauft, bevor die Anzeige erstattet wurde.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER