Microsoft pusht Itanium

Microsoft will zusammen mit Intel den Verkauf des Itanium ankurbeln.
12. April 2005

     

Microsoft wird Intel dabei unterstützen, den Verkauf des bislang nur mässig gefragten 64-Bit-Chips Itanium zu fördern. So ist unter anderem eine Promotion-Tour unter dem Namen Route64 geplant, in deren Rahmen die 64-Bit-Computing-Vorteile aufgezeigt werden sollen. Zudem will Microsoft von "Longhorn" auch eine Server-Version für den Itanium lancieren und zudem 1700 mit dem Chip ausgestattete Server beschaffen.
Für eine Weile hatte sich Microsoft gegenüber dem Itanium äusserst zurückhaltend verhalten, und beispielsweise eine Windows-XP-Version für den Chip während der Entwicklung eingestellt. Microsoft-Verantwortliche gestanden denn auch ein, dass man nicht immer eine genügend klare Position gegenüber dem Itanium vertreten habe. Jedoch gibt es auch jetzt noch Stimmen, die Microsoft eine zu lasche Itanium-Unterstützung einräumen. Unter anderem wird kritisiert, dass die Compute Cluster Edition von Windows Server 2003 beispielsweise nur für x86er-Chips (Xeon, Opteron) verfügbar sein soll. Cluster wären jedoch ein prädestiniertes Einsatzgebiet für den Itanium. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER