Entführte Webseiten

Mit wenig Aufwand kann die attraktive Position einer Website in Suchmaschinen missbraucht werden.
16. März 2005

     

Der dänische Internet-Spezialist Claus Schmidt weist auf seiner Seite auf das Problem des Page Hijack hin – quasi das Entführen von Websites. So soll es möglich sein, attraktive Positionen von Sites in Suchmaschinen für eigene Zwecke zu missbrauchen. Dies wird durch eine HTTP-Weiterleitung ermöglicht, zusammenhängend mit der Fehlermeldung Code "302 Found". Findet nun ein Suchmaschinen-Robot eine Seite, die mittels Code "302 Found" und einem Redirect-Skript auf eine andere URL verweist, wird die weiterleitende Seite als Original angesehen und der Link im Ranking der Suchmaschine darauf verwiesen. Diese Seite kann die Site des Hijackers sein. Offenbar können die Suchmaschinen von Google und MSN mit diesem Trick ausgehebelt werden, die Betreiber sollten etwas dagegen unternehmen, verlangt Schmidt. Einen genauen Beschrieb des Page Hjiacking mit Beispielen und Anleitungen, sich gegen solche Angriffe zu wappnen, finden sich hier. (mw)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER