Chinesen knacken Kryptoverfahren SHA-1

Einem chinesischen Team ist es gelungen, das Kryptografieverfahren SHA-1 zu knacken.
17. Februar 2005

     

Ein Leck im populären Datei-Kryptografieverfahren SHA-1 (Secure Hash Algorithm) hat es einem Team von chinesischen Forschern offenbar erlaubt, den Algorithmus zu knacken. SHA-1 verschlüsselt Dateien mit einem Hash-Wert – wird eine Datei verändert, ändert sich sofort auch der Wert und die Manipulation wird entdeckt. Den Chinesen ist es offenbar gelungen, einen anderen, vom Original unabhängigen Datensatz zu erstellen, der genau denselben Hash-Wert erzeugt. Wie sie das geschafft haben, ist jedoch nicht bekannt, da ihre Ergebnisse nicht veröffentlicht wurden. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER