Microsoft-Referenz für Zwei-Display-Notebook

Microsoft arbeitet an einem Referenz-Design für ein Notebook, das mit zwei Displays ausgestattet ist.
11. Februar 2005

     

Mit der Einführung von "Longhorn" plant Microsoft auch ein neues Display-Konzept für Notebooks. Derzeit wird an einem Referenz-Design mit zwei Displays gearbeitet. Das Zusatz-Display wird dabei etwa so gross wie ein Handy-Display ausfallen und soll mit einer eigenen ARM-CPU und 8 bis 16 MB Flash-Speicher ausgestattet sein. Microsoft plant, den Mini-Monitor an der Aussenseite des Mobilrechners anzubringen. Dort soll er den User beispielsweise über neu eingetroffene E-Mails oder aktuelle Kalendereinträge informieren, auch wenn sich der Rechner selbst im Tiefschlaf-Modus befindet oder gar ganz ausgeschaltet ist. Dafür wird als spezielles Display-Betriebssystem die sogenannte SPOT-Technologie (Smart Personal Objects Technology) fungieren. Erste Notebooks mit zwei Displays dürften zusammen mit "Longhorn" erscheinen, sofern denn die Hersteller auf den Zug aufspringen. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER