Ärger mit Microsofts EU-Windows-Edition

Microsofts abgespecktes Windows verkauft sich im EU-Raum nicht – der Name dürfte mit ein Grund sein.
1. Februar 2005

     

Microsoft hat sich erneut Ärger mit der EU eingebrockt, indem das erzwungenermassen abgespeckte Windows XP auf den Namen Windows XP Reduced Media Edition getauft wurde. Der Name würde User vom Kauf abhalten, finden EU-Verantwortliche, und haben bereits neue Strafen abgedroht. Microsoft will das Produkt nun umtaufen.
Ob es jedoch nur am Namen liegt, dass niemand die XP-EU-Edition kaufen will, scheint zweifelhaft. Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, hält sich das Interesse nach dem abgespeckten OS ohnehin in Grenzen. PC-Hersteller lassen sich zitieren, dass man die XP-Version ohne Media Player zwar ausliefern könnte, jedoch hätte man bislang keine Nachfrage feststellen können. So scheint es, als würden die EU-Sanktionen, die vorsehen, dass Microsoft sein OS auch ohne Media-Player-Bundle ausliefern muss, versanden. (mw)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER