Linux-Erfolg dank Wirtschaftskrise

Linux-Erfolg dank Wirtschaftskrise

20. Dezember 2004 - In Argentinien setzen gemäss einer Studie 42 Prozent der Unternehmen Linux ein.
Im südamerikanischen Staat Argentinien setzen einer Erhebung zufolge 42 Prozent aller Unternehmen Linux ein. 4,5 Prozent wollen kurzfristig sämtliche Systeme auf Linux umstellen, 16 Prozent planen diesen Schritt in der Zukunft. Gemäss dem Marktforschungsunternehmen Trends Consulting, dass die Ergebnisse erhoben hat, dürfte die starke Linux-Verbreitung in Argentinien direkt mit dem Zusammenbruch der Wirtschaft im Jahr 2001 sowie der Abwertung der Landeswährung Peso zusammenhängen. In diesem wirtschaftlichen Wirbelsturm hätten viele Manager ihre Bedenken gegen Open-Source-Software abgelegt. Punkte wie TCO hätten plötzlich keine Rolle mehr gespielt. Einzig die reinen Anschaffungskosten hätten gezählt. Ebenfalls wurde in der Umfrage herausgefunden, dass nur gerade sieben Prozent der Firmen, die bereits Linux einsetzten, auf grosse Distributoren wie Novell (Suse) und Red Hat setzen. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER