Auch Mozilla unsicher

Nicht nur Microsofts Internet Explorer hat Lecks, auch im Open-Ource-Browser Mozilla wurde eine Lücke entdeckt.
9. Juli 2004

     

Im Moment ist Microsofts Internet Explorer beinahe täglich mit neuen Lecks in den Schlagzeilen. Nun wurde aber auch eine Lücke im Open-Source-Pendant Mozilla gefunden. Das Sicherheitsleck erlaubt es offenbar, dass ein Angreifer auf einen Windows-XP-Rechner beliebige Programme ausführen kann. Von der Lücke betroffen sind nebst dem Mozilla-Browser selbst die auf derselben Engine beruhenden Web-Zugangstools Firefox und Thunderbird. Unter Linux und dem Mac OS X besteht das Problem offenbar nicht. Um das Leck zu stopfen, wurde eine Site mit Anleitung und entsprechendem Patch eingerichtet. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER