Microsoft setzt bei Anti-Spam auf Sender-ID

In einer E-Mail an Kunden skizziert Microsoft Details ihrer Anti-Spam-Bemühungen.
29. Juni 2004

     

Microsoft hat in einer E-Mail an Kunden weitere Details ihrer Anti-Spam-Pläne veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit Yahoo, AOL und Earthlink soll an einer Technologie gearbeitet werden, dank der Absenderadressen nicht mehr gefälscht werden können. Konkret soll überprüft werden, ob die Domain einer Absenderadresse mit der IP-Adresse des Senders übereinstimmt. Im Zusammenspiel mit Filtertechnologien sollen Mails mit einer bestätigten Sender-ID auf sogenannte Safe-Lists kommen, weniger Anti-Spam-Hürden zu meistern haben und so sicher beim Empfänger in der Inbox landen. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER