Storage: HP versteht IBM

IBM und Hewlett-Packard sind einen Deal eingegangen, wonach die Storage-Software und -Hardware der beiden Unternehmen in Zukunft zusammenspielen soll.
21. August 2002

     

Die beiden IT-Schwergewichte IBM und Hewlett-Packard haben gestern bekanntgegeben, im Storage-Bereich enger zusammenzuarbeiten. Künftig soll die Storage-Management-Software der einen Firma mit der Hardware der anderen Firma zusammenspielen. Beispielsweise kann so mit HPs OpenView-Software IBMs TotalStorage Enterprise Storage Server gesteuert werden. HP hat im vergangenen Monat bereits einen ähnlichen Deal mit EMC abgeschlossen. Laut HP könne die OpenView-Software nun 80 Prozent der Storage-Hardware weltweit managen. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER