FBI: Mit Trojanern gegen Hacker

Das FBI ist offenbar im Besitz eines Tools, mit dem sich Rechner fernsteuern lassen.
22. November 2001

     

Laut einem Bericht von MSNBC ist das amerikanische FBI im Besitz eines Tools, mit dem die Kontrolle über einen verdächtigen Computer übernommen werden kann. Das Tool mit der Bezeichnung "Magic Lantern" soll ähnlich funktionieren wie ein Trojaner. Es kommt via E-Mail und installiert im Hintergrund einen Keylogger auf den Rechner, um so die Passwörter zu knacken und dem FBI zukommen zu lassen. Das FBI greife zu solchen drastischen Massnahmen, weil die Hacker offenbar den Regierungsbeamten immer einen Schritt voraus seien, so die allgemeine Haltung zu dem brisanten Thema in den USA. Ob man mit "Magic Lantern" den Hackern das Handwerk legen kann, ist mehr als fraglich. Denn die Tatsache, dass das Tool wie ein Trojaner funktioniert, sorgt dafür, dass es erstens von Antivirensoftware entdeckt wird, zweitens nur über Outlook auf den Rechner kommt und drittens bedingt, dass der User das VBS-Attachment öffnet. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER