Neue Guidelines für Internet-Werbung

Das Internet Advertising Bureau will noch mehr Interaktivität in Internet-Werbung bringen.
7. August 2001

     

Mit den neuen Rich-Media-Formaten für Werbe-Banner im Internet hat sich die Werbelandschaft im Web innert Kürze verändert. Interaktivität innerhalb der Banner ist zum Trend geworden. Diese Entwicklung hat aber auch für Kritik seitens der Surfer gesorgt, die sich an zu extremen, störenden Formen der Banner stossen. Das Internet Advertising Bureau (IAB), verantwortlich für die Standards der Internet-Werbung, hegt jedoch keine Pläne, die Interaktivität wieder aus den Bannern zu nehmen: Interaktivität soll noch grösser geschrieben werden. Das IAB hat jedoch neue Guidelines herausgegeben, welche Regeln für die neuen Banner enthalten. So soll die Grösse eines HTML-, Flash oder Java-Banners nicht grösser als 15 KB sein. Erst wenn der User darauf klickt, kann die Grösse auf 85 KB ansteigen. Ausserdem sollte ein Banner erst Audio- oder Video-Sequenzen spielen, nachdem es aktiviert wurde. Zudem muss ein Stop-Button vorhanden sein. Die Guidlines sollen den Designern helfen, effektiveres, interaktives Advertising zu gestallten. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER