SGI lässt Pentium-III-Workstations auslaufen

Künftig will SGI seine Workstation mit Itanium- und MIPS/IRIX-Prozessoren ausliefern.
21. Mai 2001

     

SGI, früher bekannt unter dem Namen Silicon Graphics, hat bekannt gegeben, dass man die Workstation- und Server-Linien mit Pentium-III-Chips auslaufen lassen wird. Künftig will der Workstation-Hersteller auf Intels neuen 64-Bit-Itanium-Prozessor und die eigenen, auf Unix basierenden RISC-Prozessoren MIPS/IRIX setzen. Bestellungen für Penium-III-Workstations und -Server werden von SGI noch bis zum 30. Juni entgegen genommen. Mit der Entscheidung soll die Mission fortgesetzt werden, neueste High-Performance-Rechner für die Kunden aus dem Grafikbereich anzubieten, heisst es von SGI. Nichtsdestotrotz sollen die Pentium-III-Maschinen einen wichtigen Teil der Strategie und der Einkünfte in diesem Jahr darstellen. Deshalb werde man eine aggressive Preispolitik aufziehen. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER