Microsoft verschickt aus Versehen Viren

Microsoft verschickt aus Versehen Viren

26. April 2001 - Am Mittwoch hat Microsoft bestätigt, möglicherweise 26 seiner Top-Support-Kunden mit einem Virus versorgt zu haben.
Microsoft hat eingestanden, dass die Möglichkeit bestehe, 26 seiner Top-Support-Kunden mit einem Virus angesteckt zu haben. Der Virus mit der Bezeichnung FunLove infiziert, neben Windows-95-, 98- und Me-Rechnern, Windows-NT-Systeme, die in einem Netzwerk zusammengefasst sind. Offenbar hat sich der Unhold auf einem Rechner des Microsoft Premier und Gold Netzwerks eingeschlichen, das Microsoft Top-Kunden automatisch mit Bugfixes und Updates versorgt.
Der Virus wurde mit Updates vom 19. April bis am 20. April, als der Schädling von Microsoft entdeckt wurde, zu den Kunden gebracht. Die betroffenen Kunden wurden von den Redmondern informiert. Obwohl der Virus offenbar keinen grossen Schaden angerichtet hat, müsse genaustens abgeklärt werden, wie das Missgeschick geschehen konnte, verkündete ein Microsoft-Verantwortlicher. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER