Eazel bringt Linux für Durchschnittsuser

Eazel wird diese Woche Nautilus 1.0 zum freien Download ins Netz stellen.
13. März 2001

     

Mit der Version 1.0 von Nautilus hofft Hersteller Eazel, Linux dem Durchschnittsuser näher zu bringen. Nautilus fungiert als Webbrowser sowie als File-Organisator und setzt auf der Desktop-Oberfläche von Gnome auf. Die Software lässt den User auf Online-Services wie Online-Storage oder System-Updates zugreifen, für die Eazel jedoch Gebühren verlangt. Ein weiterer Fortschritt gegenüber früheren Beta-Versionen ist das Feature Text Tools. Wenn ein Wort in einem Text-Markiert wird, kann dieses direkt in Google gesucht werden. In den nächsten Wochen soll Nautilus ausserdem soweit erweitert werden, dass Microsoft-Files mit der Eazel-Software betrachtet werden können.
Eazel wurde im letzten Jahr von AOL- und Apple-Leuten gegründet, die Erfahrung mit technisch weniger versierten Usern haben. Dell und Sun unterstützen die Softwareschmiede. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER