UMTS: Enttäuschung in Belgien

Drei belgische UMTS-Lizenzen wurden am Freitag vergeben.
5. März 2001

     

Nun ist der UMTS-Zirkus auch in Belgien vorbei. Letzten Freitag hat die belgische Regierung drei Mobilfunklizenzen an die Betreiber Belgacom, Mobistar und KPN Orange vergeben. Ursprünglich hätten vier Lizenzen versteigert werden sollen. Jedoch ist kurz vor Ablauf der Anmeldefrist der französische Bewerber Suez Lyonnaise Des Eaux ausgestiegen, womit das Debakel vorprogrammiert war. Dem Staat hat die Vergabe einen Gewinn von 450 Millionen Euro eingebracht. Damit blieb man deutlich unter den Erwartungen von 1,5 Milliarden Euro zurück. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER