Open-Source-Lab öffnet Tore

Grosskonzerne haben sich zusammengetan, um Linux-Entwicklern hochwertige Hardware zur Verfügung zu stellen.
24. Januar 2001

     

Grosse Computer-Konzerne haben sich im letzten August zusammengetan, um den Open-Source-Entwicklern Zugang zu hochmoderner Hardware zu liefern. Firmen wie IBM, Intel, NEC oder Dell sowie die grossen Linux-Distributoren haben aus diesem Grund das Open Source Development Lab (OSDL) in Oregon gegründet. Im Labor, in das in den nächsten 2 Jahren 24 Millionen Dollar fliessen sollen, arbeiten in einem ersten Schritt sechs 4-Prozessor-Intel-Server, ein 8-Prozessor-Server sowie 50 Dual-Prozessor-Server. Das OSDL wird es Entwicklern, die bisher keinen Zugang zu Hardware in diesem Ausmass hatten, erlauben, Open-Source-Software auf hohem Niveau zu programmieren und auszutesten. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER