DDoS-Attacke gegen Linux Server

Ein neues DDoS-Skript wird über Chaträume verbreitet.
6. September 2000

     

Ausgerechnet gegen Linux richtet sich eine neue Distributed-Denial-of-Service-Attacke mit dem Namen "Trinity v3". Dies, nachdem sich die Linux-Distributoren wie Red Hat, Caldera und SGI im Frühjahr um eine Partnerschaft mit TripWire, Hersteller von Sicherheitssoftware bemühten. Das Ziel war, sich als Lösung für den DDoS-Schrecken zu präsentieren. Das neueste DDoS-Skript wird nach Angaben des Sicherheitssystem-Herstellers X-Force über Chaträume auf möglichst viele Rechner übertragen, damit diese die Linux Server angreifen. Gemeldet wurde der "Trinity v3" bisher auf annähernd 400 Hosts. Angriffe auf grosse Sites sind laut X-Force bisher noch keine verzeichnet worden, lediglich einige wenige Server von Universitäten wurden befallen, ausschliesslich Geräte, die mit Linux betrieben werden. Eine DDoS-Attacke kann eine Site über mehrere Stunden lahm legen, so geschehen Anfang dieses Jahres unter anderem bei Yahoo und Amazon. (mw)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER