Microsoft wehrt sich gegen Vorwürfe der EU und Sun

In einer Stellungnahme von Microsoft werden die eingebrachten Vorwürfe der EU-Kommission und Sun zurückgewiesen.
4. August 2000

     

Sun legte bei der EU-Kommission Beschwerde ein, Microsoft betreibe eine fragwürdige Lizenzpolitik und halte gezielt technische Informationen zurück. Die Kommisssion gab nun Microsoft Gelegenheit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. In dieser Stellungnahme werden die Vorwürfe mit der Begründung zurückgewiesen, alle benötigten Angaben seien übers Internet, über Bücher und an Konferenzen zugänglich gemacht worden. Ausserdem glaube Microsoft nicht, dass sie gesetzlich verpflichtet sei, Geschäftsgeheimnisse mit Konkurrenten zu teilen, wie John Frank, Microsoft-Chefjurist für Europa, aussagte. (mw)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER