Liberalisierung bei Vergabe von Internet-Adressen

Das Bakom prüft, ob die Vergabe der Internet-Adressen liberalisiert werden soll.
21. August 2000

     

Wie bereits Ende Juni berichtet, stört sich die Zürcher Firma Top Vision am Domain-Monopol des Swiss Academic Research Network (SWITCH). Gemäss einem Bericht der westschweizer Sonntagszeitung "Le Dimanche", prüft das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) eine Liberalisierung bei der Vergabe von Internet-URLs. Bis jetzt liegt die Registrierung einzig und allein beim Switch. Das Bakom geht aber davon aus, dass eine mögliche Freigabe frühestens in zwei Jahren erfolgen könnte, da nur Switch die Übersicht über die bisher vergebenen Adressen besitzt und somit die alleinige Garantie auf noch nicht registrierte .ch-Endungen geben kann. (mw)



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER