Google Web Toolkit offenbar ausgereift

Das Google Web Toolkit (GWT) ist nicht länger in der Beta-Phase.
29. August 2007

     

Das Google Web Toolkit, ein Java-Framework zur Entwicklung von Ajax-Applikationen, steht seit Ende 2006 als Open Source zur Verfügung. Die neuste Version 1.4 hat die Beta-Phase nun hinter sich. Das GWT soll den Entwicklern das Leben erleichtern, indem es die Programmierung vom Browser unabhängig macht. Die Front-ends werden in Java mit Hilfe von GWT geschrieben und vom Framework anschliessend in JavaScript umgewandelt. So funktionieren die Anwendungen in jedem Browser. Ausserdem sollen die Widgets und Panels, welche in HTML gerendert werden, wiederverwendet werden können. So können auch andere Entwickler diese mit Hilfe von Cascading Stylesheets bearbeiten.



GWT soll vor allem bei laufend wachsenden Applikationen zum Einsatz kommen, da nicht benötigter Code automatisch gelöscht wird. So verringert sich das Volumen und die Seiten können schneller geladen werden. Zudem soll der "Zurück"-Button des Browsers auch innerhalb der Ajax-Anwendung verwendet werden können, um zu einem früheren Status zurückkehren zu können. Bei der Kommunikation mit dem Server soll GWT ebenfalls Java verwenden und mit polymorphen Hierarchien umgehen können.




Laut Google sollen die mit dem GWT erstellten Anwendungen ohne Weiteres in sämtlichen populären Browsern wie dem Internet Explorer, Firefox, Mozilla, Safari oder Opera funktionieren.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER