Zune-DRM ausgehebelt

Ein Registry-Hack reicht aus.
27. November 2006

     

Damit die Anwender die Musik-Tausch-Funktion von Microsofts "iPod-Killer" Zune nicht ausnutzen, um damit massenhaft Musik auszutauschen, werden die Songs mit einem Digital-Rights-Management-System geschützt. Dieses lässt sich aber sehr einfach aushebeln, wie eine Anleitung der Webseite Zunescene.com zeigt. Durch eine Modifikation der Windows-Registry und ein simples Umbenennen von Dateien soll es möglich sein, den Zune dazu zu bringen, die DRM-Informationen zu ignorieren, sodass sich bereits getauschte Dateien problemlos weiterschicken lassen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER