OpenVZ virtualisiert auf PowerPC

Unterstützung weiterer Plattformen neben x86, Itanium und PowerPC ist nur eine Frage der Hardware.
16. Oktober 2006

     

Die Linux-Virtualisierungssoftware OpenVZ wurde auf die Power-Plattform von IBM portiert. So kann die Software, die bereits auf x86 (32 und 64 Bit) und Intels Itanium läuft, nun auch auf den 64-Bit-Prozessoren von IBM verwendet werden, wie sie beispielsweise in den Servern der P-Linie zu finden sind. Laut den Projektverantwortlichen soll sich die Portierung einfach gestaltet haben, da 95 Prozent des Codes ohnehin plattformunabhängig seien. Auch sei die Unterstützung weiterer Plattformen bereits geplant und soll in Angriff genommen werden, sobald man auf die passende Hardware zurückgreifen kann.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER