Google-Mitgründer Sergey Brin gibt Fehler in China zu

Google-Mitgründer Sergey Brin gibt Fehler in China zu

8. Juni 2006 - Nach der weltweiten Kritik an der Selbstzensur des Suchprimus scheint man sich firmenintern nicht mehr ganz wohl zu fühlen.
"Don't be evil" lautet das hehre Motto von Google. Mitgründer Sergey Brin hat jetzt zugegeben, dass dieser Leitspruch durch die Selbstzensur in China verletzt worden ist. Das berichtet die britische Tageszeitung "Times". Google hatte weltweit Kritik an seiner Firmenstrategie im Reich der Mitte geerntet, als bekannt wurde, dass Themen, die den dortigen Machthabern nicht behagen, einfach ausgeblendet wurden. Ob Google seinen beschnittenen chinesischen Dienst aufhebt oder weiterführt, wollte Brin allerdings nicht konkretisieren.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER