3D-Neuerungen von Philips

Die Niederländer zeigen an der SID in San Francisco ein Display, das ohne Qualitätsverlust zwischen 3D und 2D umschalten kann.
8. Juni 2006

     

Philips setzt an der Bildschirmtechnik-Konferenz SID in San Francisco ganz auf 3D. So zeigen die Niederländer dort 42-Zoll-Displays (1,07 Meter Diagonale), die dreidimensionale Bilder ohne zusätzliche Sehhilfen liefert. Während einer der ausgestellten Bildschirme, der bereits für Spezialanwendungen erhältlich ist, beim Umschalten von 3D auf 2D Einbussen bei Auflösung und Lichtstärke erkennen lässt, hat Philips diesen Mangel bei seinem jüngsten Elaborat behoben. Der Prototyp mit zwei LCD schafft das Umschalten vom einen in den anderen Modus ohne Qualitätsverlust.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER