Couchepin für europaweite E-Health-Karte

Am E-Health-Gipfel im spanischen Malaga setzte sich der Gesundheitsminister für kostensenkende Gesundheits-Chipkarten ein.
11. Mai 2006

     

Bundesrat Pascal Couchepin brach an der E-Health-Konferenz in Malaga eine Lanze für die einheitliche Gesundheitskarte. Sie soll dereinst europaweit funktionieren. Die umstrittene Gesundheitskarte ist als Nachfolger für die auf 2008 geplante Versichertenkarte konzipiert. Während diese vor allem die Abrechnung bei den Krankenkassen vereinfachen soll, ist die Gesundheitskarte auf den grenzüberschreitenden Zugriff auf Patientendaten ausgerichtet, sofern der Betroffene seine Zustimmung gibt. Aus Datenschutzgründen sind beide Varianten derzeit politisch noch heiss umstritten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER