Bill Gates will iTunes an den Kragen

Bill Gates will iTunes an den Kragen

5. Januar 2006 - Microsoft kündigt den Musik-Downloaddienst URGE an.
Jetzt will Bill Gates Apples iTunes-Musicstore an den Kragen. In seiner Eröffnungs-Keynote an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat er verraten, dass Microsoft noch in diesem Jahr zusammen mit Viacoms Musiksender MTV unter dem Namen "URGE" einen Download-Dienst für Musik eröffnen will. Erst vor kurzem hatte der Software-Riese Gespräche mit den Plattenlabels abgebrochen, weil sich die Parteien nicht über den Preis für Musikstücke einigen konnten. Mit Schützenhilfe von MTV will Gates jetzt aber das Unmögliche möglich machen und in Konkurrenz zu Apple treten, die den Markt der Online-Musikdienste mit iTunes förmlich dominiert. Auf einen Starttermin für den neuen Service hat sich Gates noch nicht festgelegt: "Das Ziel ist natürlich, dass der Service in mehreren Ländern gleichzeitig lanciert werden kann. Wann dies genau sein wird, steht aber noch nicht fest", sagt Microsoft-Sprecher Aurel Hosennen. Der neue Dienst werde auf alle Fälle in den Windows Media Player integriert. Dieser verweise schon heute auf diverse Musikdownload-Angebote. Beim Start von URGE sollen mehr als 2 Millionen Titel verfügbar sein. Geplant ist, dass die Benutzer nicht nur einzelne Stücke und Alben erstehen, sondern den Dienst analog zu Napster auch im Abonnements-Verfahren werden nutzen können. Zudem sollen auch Radio-Stationen zu hören sein. Während Apples iTunes-Musicstore mit der Musikverwaltungs-Software iTunes verknüpft ist, soll das URGE-Angebot natürlich eng mit dem Windows-Media-Player integriert sein. Mit diesem sollen die Nutzer auch durch ihre Musiksammlungen navigieren können. Geplant ist laut Gates zudem die Lancierung von portablen Musikplayern, auf denen der Media Player und die URGE-Unterstützung vorinstalliert ist.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER