Teraflop-Rechner für unters Pult

Der US-Supercomputingspezialist Mercury Computer Systems hat auf Basis von IBMs Cell-Prozessor einen Teraflop-Rechner gebaut, der in einen herkömmlichen Desktop passt.
21. November 2005

     

IBMs Cell-Prozessor soll nicht nur die künftigen Game-Konsolen antreiben, sondern auch die Supercomputerarena erobern. Jetzt hat der US-Hochleistungsrechnerspezialist Mercury Computer Systems einen ersten Supercomputer auf Cell-Basis vorgestellt. In einen Volumen von nur 600 Kubikzoll - dies entspricht einem Würfel mit einer Kantenlänge von 21,4 Zentimetern - hat Mercury dabei eine Rechenleistung von 800 Gigaflops (Fliesspunktberechnungen pro Sekunde) gepfercht. Vier dieser Turismo getauften Systeme beanspruchen in einem 19-Zoll-Rack für ihre addierte Rechenleistung von 3,2 Teraflops gerade einmal fünf Höheneinheiten. Der kleine Rechenriese würde sich damit im Mittelfeld der aktuellen Top500-Liste der leistungsstärksten Rechner plazieren. Als Betriebssystem verwendet Mercury Yellow Dog Linux. Erste Geräte sollen etwa in einem Jahr verfügbar sein.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER