Notfallplan für Blackberry

Research in Motion hat sich gegen eine mögliche Niederlage im Patentstreit mit NTP mit einer neuen Softwareversion gewappnet.
17. November 2005

     

Falls der Blackberry-Anbieter Research in Motion (RIM) im laufenden Patentstreit unterliegt, stellt er seinen Dienst auf eine neue Softwareversion um. Dies erklärte RIM-CEO James Balsillie. Seit 2002 dauern die Patentstreitigkeiten mit NTP mittlerweile, und RIM droht im Fall einer einstweiligen Verfügung die Einstellung der Blackberry-Verkäufe und -Dienste in den USA. Um dies zu umgehen, das RIM seine Dienste-Software so umgeschrieben, dass sie keine Teile mehr enthält, die NTP-Patente verletzen könnten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER