Dell steigt aus Itanium aus

Das Geschäft mit Intels Itanium-Prozessor harzt. Darum steigt Dell jetzt ganz aus diesem Segment aus.
15. September 2005

     

Dell hat genug. Laut Paul Gottsegen, Vice President für Worldwide Marketing, will der Computerhersteller seine Server-Linien auf der Basis von Intels Itanium-Prozessoren auslaufen lassen. Dell gehörte zu den ersten Herstellern, die den High End-Prozessor einsetzten und ist heute der zweitgrösste Abnehmer nach Hewlett Packard, die den Chip gemeinsam mit Intel entwickelt hat. Der Ausstieg aus dem Itanium-Geschäft spiegle die Konzentration Dells auf Prozessoren wieder, mit denen eine grosse Kundenzahl angesprochen würden, so Gottsegen. Für die nächste Server-Generation setzt Dell voraussichtlich auf die Xeon-CPUs. Die Nachfrage nach Itanium-Systemen liegt laut Intel-Sprecherin Lisa Graff massiv unter den Erwartungen. Intel ging ursprünglich davon aus, dass in diesem Jahr die Marke von 15 Milliarden Dollar Umsatz erreicht wird. Ausgeliefert wurden aber lediglich Itanium-Server im Wert von 2,5 Milliarden Dollar.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER