Korruptionsaffäre bei Infineon

Infineon-Vorstand Andreas von Zitzewitz ist auf Grund von Bestechungsvorwürfen zurückgetreten.
18. Juli 2005

     

Nach Volkswagen erschüttert nun auch den Halbleiterhersteller Infineon eine Korruptionsaffäre. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdacht auf Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung gegen mehrere Top-Manager. Andreas von Zitzewitz, einer der Hauptverdächtigen, ist nun zurückgetreten.



Von Zitzewitz und der ehemalige Infineon-Manager Harald Eggers, der mittlerweile CEO von Unaxis ist, sollen von Udo Schneider, Betreiber der Schweizer Sponsoring-Agentur BF Consulting, rund 300'000 Euro als Vermittlungsprovision für die Anwerbung von Sponsoring-Partnern bei Motorsportveranstaltungen erhalten und nicht versteuert haben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER