Klage gegen Google und Yahoo

Web-Inserenten werfen Google, Yahoo und weiteren Internet-Firmen vor, gegen Klick-Betrügereien absichtlich nichts zu unternehmen.
5. April 2005

     

Eine Gruppe von Web-Inserenten hat gegen Google, Yahoo und andere Internet-Sites Klage eingereicht. Diese sollen zu hohe Inseratepreise berechnet haben. In der Klage, die an einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Arkansas deponiert wurde, geht es um das leidige Thema des Klick-Betrugs. Da die Inserenten aufgrund der Anzahl der Klicks auf ihre Werbung bezahlen, kostet sie der Klick-Betrug - etwa mit automatisierter Software - eine Menge Geld. Sie werfen jetzt Google, Yahoo und Konsorten vor, wissentlich zu viel zu verlangen in dem sie zu wenig gegen Klick-Betrug unternehmen. Die Klage ist insofern wegweisend, als tatsächlich niemand genau weiss, wie viele Klicks auf Inserate "echt" sind. Der Betrugsanteil wird auf rund 20 Prozent geschätzt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER