Dramatischer Schnitt bei Sony

Mit Howard Stringer soll erstmals ein Nicht-Japaner das Ruder beim Unterhaltungselektronik-Riesen Sony in die Hand nehmen.
7. März 2005

     

Bei Sony gehts gegenwärtig drunter und drüber. Gleich zwei Top-Manager müssen gehen. So wird Chairman und CEO Nobuyuki Idei durch Sony-Amerika-Chef Howard Stringer ersetzt, während Präsident Kunitake Ando dem bisherigen stellvertretenden Präsidenten Ryoji Chubachi Platz machen muss. Mit Stringer wird erstmals ein Nicht-Japaner die Geschicke von Sony bestimmen - falls die Aktionäre an ihrer Jahresversammlung vom 22. Juni dem zustimmen. Die beiden neuen Top-Shots sollen dafür sorgen, dass Sony seine Führungsposition in der Unterhaltungselektronik auch nach dem turbulenten Paradigmawechsel von analog zu digital behaupten kann.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER