Schweizer PKI am Horizont

Schweizer PKI am Horizont

9. November 2004 - Das Seco hat mit einer gebündelten Lohndaten-Übermitttlungslösung die Killerapplikation für die Einführung einer schweizweiten PKI gefunden.
Die leidige Schweizer PKI-Geschichte (Public Key Infrastructure) scheint 2005 ein überraschend schnelles Happy-End zu finden. Mit einem aus über zehn Einzelprojekten bestehenden System für KMU zur schnellen und einfachen Erfassung und Übermittlung von Lohndaten an alle möglichen Ämter, Kassen und Versicherungen hat das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) die lange gesuchte Killerapplikation für die digitale Signatur gefunden. Nebenbei wird mit dem System auch ein einheitlicher Unternehmensidentifikator etabliert.

Gegenüber InfoWeek erklärt Kuno Schedler von der Hochschule St. Gallen, dass das Projekt das Potential hat, nicht nur zum Fundament für den notwendigen Ausbau von elektronischen Staats-Services für Unternehmen zu werden, sondern auch für den E-Commerce zwischen KMU.

Das Lohndatenprojekt ist in vieler Hinsicht untypisch: Es wurde nicht von höherer Stelle verordnet und mit viel Geld ausgestattet, sondern entstand durch Eigeninitiative der Beteiligten (Seco, Suva, Ausgleichskassen, Bundesämter, kantonale Steuerämter und 20 Privatversicherer) praktisch zum Nulltarif aus über zehn bestehenden Einzelprojekten. Es soll den Schweizer KMU administrative Einsparungen von insgesamt 1,1 Milliarden Franken bringen. Damit wird sich für die Unternehmen der Erwerb des notwendigen Zertifikats auf jeden Fall lohnen.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER