Linux bettet sich prächtig

Im Embedded-Bereich wachsen die Linux-Umsätze derzeit um 22 Prozent pro Jahr, unter anderem auf Kosten von Windows CE.
13. August 2004

     

Im Embedded-Bereich wird Linux gemäss einer Studie von Venture Developement immer mehr zum Betriebssystem der Wahl. Für die industrielle Automation und Unterhaltungselektronik erweist sich die Quelloffenheit demnach als schlagendes Argument. Viele Hersteller, die bisher proprietäre Systeme einsetzten, wechseln auf Linux, weil sie dank dem offen gelegten Code ihre eigenen Entwicklungen mit einem Standard-OS verbinden können. Weiter spielt bei den relativ billigen Geräten mit kleiner Marge auch der Umstand, dass keine Lizenzen bezahlt werden müssen, eine grössere Rolle. Laut der Studie verliert darum Windows Marktanteile an Linux, welches jährlich um durchschnittlich 22 Prozent zulegt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER