Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

Neue Versandwege bei den Spammern: Statt über Open Relays werden die Werbenachrichten über die Computer von unzureichend geschützten Breitbandusern versendet.
4. Dezember 2003

     

Die Schweizer Provider wie beispielsweise Bluewin leiden seit einigen Wochen verstärkt unter sogenannten Spam-Attacken, die ihre E-Mailserver verstopfen. Wie InfoWeek-Recherchen jetzt ergeben haben, benutzen die Spammer unzureichend geschützte PCs von Breitbandusern, die sie mit Hilfe von Trojanischen Pferden kontrollieren, um ihre Werbenachrichten in die Weiten des Internets zu schicken.

Da diese Attacken recht massiv ausfallen können, kann dies dazu führen, dass der E-Mailverkehr ins Stocken gerät und man eine Zeit lang gar keine E-Mails mehr erhält, nicht einmal mehr die unerwünschten Werbebotschaften. Mehr zu den Ursachen und was die Schweizer Provider dazu sagen, lesen Sie in der nächsten InfoWeek, die am 11.12.2003 erscheint.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER