Taiwan soll Linux fördern

Marktforscher sehen grosses Potential für ein Taiwan-Linux dank gemeinsamer Sprache mit China.
15. September 2003

     

Eine interessante Kurznachricht findet sich auf der Internetseite der boomenden taiwanischen IT-Messe Computex, die nächste Woche ihre Pforten öffnen wird. Taiwan müsse schneller und mehr in die Entwicklung eines chinesischen Linux investieren - so die Forderung von Victor Tsan, Leiter des Market Intelligence Center. Dies, weil die chinesische Regierung grosses Gewicht auf die Verbreitung von Linux lege, um so die hohen Lizenzkosten von Microsoft zu umgehen.


Taiwan sei im Gegensatz zu China, Japan und Südkorea, die bei der Linux-Entwicklung kooperieren wollen, im Rückstand, so Tsan. Der chinesische Markt habe aufgrund der gemeinsamen Sprache ein grosses Potential für taiwanische Softwarehäuser, sagt der Marktforscher.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER