Novell mutiert zum Linux-Haus

Nachdem Novell den Einbau des Linux-Kernels in ihr Netzwerkbetriebssystem NetWare bekannt gegeben und Ximian gekauft hat, soll jetzt auch die Kollaborationssoftware Groupwise auf Linux portiert werden.
8. August 2003

     

Alles Linux bei Novell. Die ehemalige Netzwerksoftware-Spezialistin portiert jetzt auch ihre Kollaborationssuite GroupWise komplett auf Linux. Sowohl die Server-Komponenten als auch die Clients werden demnach ab der ersten Hälfte 2004 unter dem freien Betriebssystem arbeiten. Zudem soll GroupWise künfig auch den Evolution Collaboration Client des vor wenigen Tagen gekauften Linux-Anbieters Ximian unterstützen. Bisher lief GroupWise nur unter NetWare und Windows. Damit bestätigt das Software- und Beratungshaus den konsequenten Linuxkurs. Erst am vergangenen Mittwoch hatte Novell mit der Ankündigung Aufsehen erregt, ihr Netzwerkbetriebssystem NetWare künftig nicht nur mit einem eigenen NetWare-Kernel sondern auch auf einem Linux-Kernel basierend auszuliefern.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER