Immer mehr ausgebranntes IT-Personal

Budgetkürzungen, Personalreduktionen und die generelle Unsicherheit drücken auf die Moral.
25. März 2003

     

Die Rezession zeitigt langsam aber sicher messbare psychische Folgen bei Angestellten von
IT-Abteilungen, wie die Marktforscher der Meta Group herausgefunden haben. 71% Prozent der von
Meta für seinen "2003 IT Staffing and Compensation Guide" befragten IT-Abteilungsleiter gaben
an, dass ausgebrannte Angestellte ein ernsthaftes Problem in ihrer Abteilung seien.

"Die schon lange andauernde Rezession mit ihren Budget-Kürzungen, zahlreichen
Personalreduktionen und der generellen Unsicherheit in diesem Sektor haben definitiv
Auswirkungen auf die Moral der IT-Angestellten", sagt Maria Schafer, die Autorin der Studie. Das
werde längerfristig negative Auswirkungen auf die Produktivität haben.


"Unglücklicherweise sind es die gleichen Budgetkürzungen, welche die Manager daran hindern, die
Probleme durch konkrete Verbesserungen anzugehen", so Schafer.

Bis die Budgets wieder etwas lockerer sitzen, versuchen deshalb die meisten (55%), die Moral
durch Weiterbildungsprogramme zu verbessern. 24% versuchen es mit verbesserten Programmen zur
Mitarbeiterbindung. Nur je 11% ziehen höhere Löhne oder die Einstellung von mehr Personal in
Betracht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER