IBMs Festplatten kommen künftig von Hitachi

US-Wettbewerbsbehörde FTC hat nichts gegen das Joint-Venture.
6. Januar 2003

     

IBM und Hitachi haben das angekündigte Joint-Venture für die Festplattenproduktion unter Dach und Fach gebracht. Hitachi gab nämlich die Gründung von Hitachi Global Storage Technologies bekannt, nachdem die US-Wettbewerbsbehörde FTC (Federal Trade Commission) nichts gegen das Joint-Venture einzuwenden hatte.

Unter dem Namen der neuen Firma werden nun die Festplatten-Aktivitäten der beiden Grosskonzerne laufen. Hitachi hat 70% des Kaufpreises von 2,05 Mrd. Dollar bezahlt, der Rest wird in bis in drei Jahren abbezahlt. IBM hat keinen Einfluss auf das Management des neuen Unternehmens.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER