Cablecom baut um und ab

Das Umdenken bei Cablecom wird knapp 300 Mitarbeitern die Stelle kosten.
10. Oktober 2001

     

Der angekündigte Stellenabbau bei Cablecom wird recht happig. 250 bis 300 Mitarbeiter sollen entlassen werden. Der neue Cablecom-Chef Rudolf Fischer will die Entlassungen allerdings "auf ein Minimum beschränken" und mit einem Sozialplan abfedern. Fischer steht unter Druck: Die Mutterfirma von Cablecom, die britische NTL, ist stark überschuldet und dringend auf Cashflow seitens der Töchter angewiesen. So will Fischer denn auch Synergien besser nutzen und Doppelspurigkeiten vermeiden. Gleichzeitig sind erhebliche Investitionen in die IT geplant, so die Mitteilung. Doch Cablecom entlässt nicht nur: Neue Stellen soll es in den Bereichen Marketing, Breitband und Telekom geben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER