Neue Microsoft-Richterin ausgelost

In einem Lotterieverfahren ist der richterliche Vorsitz im Berufungsprozess gegen Microsoft neu festgelegt worden.
28. August 2001

     

Colleen Kollar-Kotelly ist per Losentscheid zur Richterin bei der Wiederverhandlung des Microsoft Antitrust-Prozesses bestimmt worden. Die Neuauflage war nötig geworden, nachdem das zuständige Berufungsgericht die bei der Erstverhandlung ausgesprochene Strafe, die Zweiteilung des Softwareriesen, aufgehoben hatte, aber einige Teile des Schuldspruchs aufrechterhielt. Richter Tomas Penfield-Jackson, der das ursprüngliche Urteil gefällt hatte, wurde durch das Berufungsgericht wegen Befangenheit vom Fall abgezogen.


Richterin Kollar-Kotelly hat noch wenig Erfahrung mit Antimonopol-Prozessen. Für die beteiligten Anwälte wird es deshalb vorerst schwierig sein, sie einzuschätzen. Sie wurde 1997 von Präsident Clinton berufen. Ihr Ehemann arbeitet bei Corel, einst Konkurrent und inzwischen Quasi-Partner von Microsoft. Kollar-Kotelly sieht darin aber keinen Grund, sich vom Microsoft-Fall zurückzuziehen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER