Wieder mehr Hoffnung für ASPs

Laut einer IDC-Studie werden Unternehmben bis 2005 rund 13 Milliarden Dollar für ASP-Dienstleistungen ausgeben.
13. Juli 2001

     

Die grossen US-Marktforscher machen den ASPs (Firmen, die den Kunden Applikationen über das Internet "vermieten") wieder mehr Mut. IDC findet, das Konzept ASP sei auf dem besten Weg zum Multi-Milliarden-Markt. Trotz der weitgehend negativen Presse sei 2000 ein gutes Jahr für ASPs, vor allem im Grosskunden-Segment, gewesen, so die Marktforscherin Jessica Goepfert von IDC. Weltweit gaben Kunden gemäss IDC fast 700 Mio. Dollar für ASP-Dienste aus. Bis 2005, so die Schätzung von IDC, sollen es jährlich 13 Milliarden Dollar sein. Fast 80 Prozent der ASP-Ausgaben letztes Jahr fielen allerdings in den USA an.

Die ASPs selbst sind aber auch ein interessanter Markt für Hardware- und Software-Hersteller. So erwarten sie gemäss IDC eine Verdoppelung der Ausgaben für Server, Netzwerk-Ausrüstung und Datencenter-Infrastruktur in diesem Jahr. Allerdings sollen diese Ausgaben pro Kunde gerechnet sinken.


Interessant: Die Marktforscher von IDC wollen zudem herausgefunden haben, dass die Bruttomarge der ASPs von 28 Prozent im letzten Jahr auf 47 Prozent in diesem Jahr steigen wird. Die Preisgestaltung der ASPs scheint realistischer zu werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER