PSINet spaltet Spin und TIC wieder ab

Internet Access für KMU soll lokalen Providern überlassen werden.
21. Februar 2001

     

Der Leiter von PSINet in der Schweiz, Marcel Casserini, ist einer jener angenehmen Gesprächspartner, die kein Blatt vor dem Mund nehmen. Hiess die Anweisung aus den USA noch 1999 "Wachstum um jeden Preis", sprich Übernahme von möglichst vielen ISPs, so hat sich dies gemäss Casserini inzwischen radikal geändert. PSINet will sich auf Geschäfte mit hoher Wertschöpfung konzentrieren und betrachtet das Geschäft mit Internet-Access für KMU-Kunden nicht mehr als Kerngeschäft. Casserini: "Das können lokale Provider besser."
Entsprechend wird sich PSINet vom ISP-Geschäft für Kleinkunden trennen. Die beiden Provider TIC und Spin werden in eine neue Firma (Inter.net) ausgelagert, die zu einem späteren Zeitpunkt in die Unabhängigkeit entlassen werden soll, so Casserini. Der Krienser Provider TIC wurde im Juni 1999 übernommen, der Bündner ISP Spin kam im Dezember des selben Jahres dazu.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER