Transmeta in Hitachi Web-Pad

In Japan hat Hitachi eine webfähige Internet-Appliance mit einer Transmeta-CPU auf den Markt gebracht.
8. Dezember 2000

     

Hitachi bringt eine mobile Appliance auf den Markt, basierend auf dem Crusoe-Prozessor von Transmeta. Anfangs wird das Gerät mit Namen Flora-ie 55 mi nur in Japan erhältlich sein, später auch in den USA. Das Flora-ie ist für den einfachen Web-Zugang gedacht und verfügt über ein Farb-Touchscreen. Zusätzlich sind vier Buttons für den schnellen Web-Zugriff und E-Mail-Funktionen angebracht. Als Betriebssystem wählte Hitachi das Mobile Linux OS, für die Rechenleistung ist ein mit 400 MHz getakteter Crusoe TM3000 verantwortlich. Als Speicher für das OS und die Applikationen dienen 128 MB RAM an Stelle einer Harddisk. Der Netzzugang kann entweder über ein Modem, eine drahtlose Netzwerkanbindung oder über ein Handy erfolgen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER