EU untersucht Intels Geschäftspraktiken

Die EU untersucht Intels Praktiken bei der Lizenzierung der Bus-Architektur.
6. April 2001

     

Die Europäische Kommission hat eine Untersuchung gegen Intel eingeleitet. Dabei geht es um Anschuldigungen, der Chipriese habe die Hersteller, die ausschliesslich Intel-Chips in ihre PCs einbauen, bevorzugt behandelt, während Hersteller, die auch Chips von Konkurrenten verwenden, benachteiligt würden. Konkret prüfe man Intels Praktiken bei der Lizenzierung der Bus-Architekturen, erklärten Anwälte, die dem Fall nahe stehen gegenüber "Wall Street Journal". Es gehe auch um Vorwürfe der Konkurrenz, Intel habe gewisse Hersteller unter Druck gesetzt, indem man ihnen wichtige Design-Daten vorenthielt, und die Lieferungen von neuen Intel-Chips einschränkte. Eine ähnliche Untersuchung wurde in den USA durchgeführt, aber Ende letzten Jahres wieder fallengelassen, ohne dass Massnahmen gegen Intel ergriffen wurden.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER